Die Frequenz der Opferrolle beenden

 

dreamstime_xl_18441896

dreamstime_xl_17643982

 

 

 

Ich kreiere mir meine Umstände selber. Sie spiegeln mein Innenleben und oft auch die Art, wie ich mit mir selbst umgehe.

 

 

 

 

 

Viele haben schon als Kind die Erfahrung gemacht, ein hilfloses Opfer zu sein. Die Sehnsucht nach (elterlicher) Liebe und Zuneigung ist natürlich, aber den Preis der Unterwerfung dafür zu zahlen, ist Verrat an sich selbst. Als Kinder sind wir häufig erst einmal der Willkür anderer ausgeliefert, aber als Erwachsene können wir die Verantwortung für uns und unser Leben selber in die Hand nehmen. Viele verweigern dies aber, sie schieben lieber die Schuld für ihr Unglück auf andere und machen sie oder äußere Umstände für ihr Versagen verantwortlich. Sie nähren häufig unbewusst ihr Leid, sie „kultivieren“ ihre masochistischen Neigungen und manche halten sogar hartnäckig an ihrem Martyrium fest; das als machtlos erlebte Leben manifestiert sich als selbsterfüllende Prophezeiung, d. h. das erwartete Verhalten einer anderen Person (des Täters) wird durch das eigene (Opfer-)Verhalten herausgefordert oder erzwungen. Das ist weder heilsam noch hilfreich und wird nur die Frequenz der Opferrolle vertiefen. Es mag sein, dass einige sich ohne ihr aktives bewusstes Zutun in unerwünschten Situationen wiederfinden, aber es ist unsere Verantwortung, diese Hindernisse überwinden…Viele Frauen z. B., die im traditionellen Sinne eine frauentypische Erziehung erlebt haben, neigen dazu, ständig die Bedürfnisse anderer über ihre zu stellen, sie fühlen sich verpflichtet, anderen zu helfen; Anpassung, Unterordnung sowie Harmonieliebe halten sie für notwendige Tugenden. So ist es nicht verwunderlich, dass immer noch so viele Frauen kein autonomes, selbstbestimmtes Leben führen, in dem sie sich erlauben, in ihre Kräfte und ihr Potential zu kommen.

 

In dieser Gruppenheilung entfernt Karin die Frequenz der Opferrolle und stärkt Ihre Entschlossenheit, nicht nur zu überleben, sondern unter jeglichen Umständen ein (selbst-)erfülltes Leben zu führen.

 

 

1. Vermeintliche Vorteile der Opferrolle entfernen

Die Opferrolle einnehmen, um…

 

  • dadurch auf einfachem Weg Akzeptanz, Mitgefühl und Liebe zu gewinnen

 

  • sich dadurch „stark“ zu fühlen, weil man glaubt, dadurch ein Recht beansprucht zu haben

 

  • nicht allein zu sein

 

  • vorzutäuschen, wie „gut“ man ist und was man alles aushält

 

 

Der scheinbare Gewinn:

 

  • Ich habe einen Vorwand, Veränderungen zu widerstehen, um in der Komfortzone bleiben zu können.

 

  • Ich kann die Opferrolle als Werkzeug einsetzen, um Menschen und Situationen zu manipulieren und zu steuern.

 

  • Ich habe so eine Gewähr dafür, mich auf der sicheren Seite zu fühlen, wenn ich im Leben versage, da ja die anderen „schuld“ sind.

 

  • Ich brauche mich und mein Verhalten nicht hinterfragen (das Opfer hat immer recht) und so keine Verantwortung übernehmen.

 

  • Ich arrangiere mich damit, meine Erwartungen an andere und mich selbst zurückzuschrauben.

 

 

Der Preis dafür:

 

z. B. Selbstverleugnung, Selbstunterdrückung, Kraftverlust, Krankheiten, sein Licht unter den Scheffel stellen und sich klein halten, die Freude, Lebendigkeit und Erfüllung in allen Bereichen des Lebens verweigern, seine schöpferischen Kräfte, kreativen Fähigkeiten sowie seinen göttlichen Ursprung verneinen

 

 

2. Ermächtigende Frequenzen der Selbstbestimmung vermitteln

 

  • Erleben Sie den Schmerz des Opfers, ohne sich mit ihm zu identifizieren.

 

  • Nutzen Sie die Opfer-Erfahrungen als Lehre und nicht zur Selbsttäuschung oder als Ausrede.

 

  • Verändern Sie sich selbst, anstatt zu erwarten, dass andere oder die Umstände sich (für Sie) ändern.

 

  • Übernehmen Sie wirklich Verantwortung für sich und agieren Sie mit Selbstachtung und Selbstbewusstsein. Stehen Sie für sich ein.

 

  • Nutzen Sie Ihren freien Willen und Ihre innere Weisheit zu wählen, ob Sie Ihr Leben selbstbestimmt oder fremdbestimmt als Opfer verbringen wollen.

 

  • Heilen Sie sich mit der Kraft der Selbstliebe und Akzeptanz, anstatt zu versuchen, im Außen einen scheinbaren Halt zu finden.

 

 

3. Weiterer Nutzen der Gruppenheilung:
Die Mentalität der Opferrolle wirkt sich häufig physisch und psychologisch negativ aus und hinterlässt ihre Spuren, wie z. B. Sorgenfalten, Falten durch Stirnrunzeln, graue Haare, Herz-Probleme, zu hoher oder zu niedriger Blutdruck, selbstzerstörerische Neigungen, verdrängte oder aufgegebene Begabungen, usw. Die Frequenzen der inneren Kraft und Schönheit werden Sie befähigen, mit mehr Wachheit und Bewusstheit Ihren Siegeszug über die Opferrolle anzutreten.

 

“Vielen herzlichen Dank diese Meditations-Heilung war für mich überwältigend!!
Danke für die Möglichkeit. Echt interessant, bei mir dachte ich, dass ich das gar nicht so notwendig hatte, nun muss ich sehen dass ich hier ein entscheidendes Thema hatte.
Hier gings ja dann echt in die Kraft, was wirklich gut gelungen ist.”

 

“Die Meditation war wieder sehr intensiv und körperlich wahrnehmbar. Und meine Wahrnehmung war plötzlich viel klarer und irgendwie ausgeweitet. Ein tolles Gefühl! Ich staune immer wieder über Deine Fähigkeiten.”

 

 

Meditations-Heilung  Die Frequenz der Opferrolle beenden, als MP3 Download, 29 €


 

 

 

 

Diese Informationen auf dieser Seite werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.
 

Copyright © 2018 Selbstheilunginlichtgeschwindigkeit.com | Alle Rechte vorbehalten